Hat Poker eine Zukunft als eSport?

Poker im Internet

Als der CEO der Global Poker League (GPL), Alexandre Dreyfus, seine Absicht ankündigte, Poker als eSport zu betreiben, waren viele in der Branche verständlicherweise skeptisch. Während die Idee, Poker als eSport neu zu erfinden, auf dem Papier eigentlich gut aussieht, wäre es bestimmt nicht einfach, es in die Realität umzusetzen. Zu Beginn der ersten GPL-Saison waren die Spekulationen sehr groß. Obwohl die erste Staffel abgeschlossen ist, kann man mit Sicherheit sagen, dass die Jury noch immer nicht über die Tragfähigkeit des Unternehmens verfügt.

Aber was auch immer die Probleme der ersten Staffel waren, man kann nicht verleugnen, dass Dreyfus seine Vision verdoppelt hat. Mittlerweile ist die GPL im chinesischen Markt expandiert.

Die Beziehung zwischen Poker und Internet wird immer komplexer, wir entwickeln uns zwischen zwei verschiedene ”Arten” des Pokers. Was bedeutet das für die Zukunft des Spiels?

Beachten Sie – China hat keine Casinos außerhalb von Macau, aber hat jetzt eine Poker Liga mit Teams in 8 Städten. Und die Ankündigung der GPL besagt ausdrücklich, dass der Grund, warum es glaubt, dass eine Poker-Liga an einem Ort gedeihen kann, an dem man es nicht live spielen kann, ist, dass Live-Poker nicht das Beste ist.

Stattdessen setzt GPL China (GPLC) darauf, Poker zu einem eSport/ Gedankensport zu machen. Eine der Möglichkeiten, dies zu erreichen, ist die Verwendung eines ”Team-basierten” NLHE-Formats. Mit anderen Worten – nicht das traditionelle Pokerformat 9-max/ 6-max, das in Casinos oder online gespielt wird.

”eSport Poker” versus ”Poker”

Die Idee, dass die Entwicklung des Spiels dazu führen könnte, dass es grundlegend verändert wird, ist nicht so verrückt, wie es sich anhört. Einige Freizeitspieler würden bereits argumentieren, dass die komplexen mathematischen Konzepte, die online verwendet werden, ”Online” -Poker zu einem völlig anderen Spiel als ”Poker” gemacht haben. Das eSport – Poker würde also wahrscheinlich wieder eher wie das Poker aussehen und vom Online-Poker abweichen.

Asiatische Gaming-Seiten und Spieler-Pools boomen mit dieser neuen Herangehensweise an Poker als eSport. Angespornt durch das wachsende Twitch-Publikum und die große Popularität von Videospielen in asiatischen Ländern, hat PokerStars kürzlich chinesische, taiwanesische und japanische Profis in ihre Liste aufgenommen.

Würden sich diese neuen Märkte öffnen, wenn sich Poker nicht zu etwas völlig Neuem entwickeln würde? Es ist durchaus möglich, dass die neue Betonung auf Poker-als-eSport nicht dazu beiträgt, diesen Trend zu verstärken.

Die Evolution des Pokers

Was bedeuten die Bemühungen der GPL um das e-Sports Poker insgesamt für das Spiel selbst? Man sollte sich diese Frage wirklich stellen!

Eigentlich werden verschiedene Varianten desselben Kernspiels, angepasst an verschiedene Zielgruppen, eine gute Sache für die Gesundheit des Pokers als Ganzes sein.

Poker ist kein statisches Konzept. Sicher gibt es eine Grundlinie; aber darüber hinaus hat Poker sich immer verändert. Bevor Chris Moneymaker kam, war NLHE kaum verbreitet, wobei Stud und andere Varianten viel häufiger waren. Dann kam großes TV-Geld und NLHE wurde zum Spiel. Heute ist es das Internet, das die Rentabilität der Verbreitung von Spielen antreibt, daher sehen wir mehr Anpassungen, um den neuen Realitäten gerecht zu werden. Daran ist nichts falsch – jedes Spiel, das sich nicht an neue Realitäten anpassen kann, ist zur Irrelevanz verurteilt, bis es obsolet wird.

Der neue Trend, Poker für eine neue Generation zu optimieren, wird die Poker-Community größer und stärker machen, auch wenn wir immer weiter weg von dem kommen, was Puristen für ”akzeptabel” halten. Mehr Spieler werden vom Spiel angezogen werden, und Poker wird wachsen. Am Ende ist das eigentlich, was wirklich zählt.